Hochkirchen

Der Kölner Erzbischof Anno II. wies vor dem 4. Dezember des Jahres 1075 dem Kloster Siegburg u. a. ein Drittel der Einkünfte von Hochkirchen zu. Das ist die erste gesicherte Erwähnung des Dorfes.

Der Ortsname wandelte sich häufig. Nachgewiesen[1] sind bis zur Festigung des heutigen Namens im Jahre 1870 folgende Schreibweisen:

Hoenchirche

Hoinkirchin

Hoynkyrchin

Hoynkirgen

Hoynkyrchen

Hoynkirken

Hoekirchen

Hoenkirgen

 Hokirchen

Hoynkirchen

Hunkyrchen

Hoenkyrchen

Hoenkerchen

Hoenkirchen

Honkirchen

Am 1. Januar 1969 wurde Hochkirchen nach Nörvenich eingemeindet.